Rhombos-Online-Nachrichten (RON)
30.12.2010
Kategorie: Allgemein

Aktuelle Daten zur Entsorgung von Klärschlamm

Wiebaden (30.12.2010). Im Jahr 2009 wurde mehr als die Hälfte (52,5 Prozent) der knapp zwei Millionen Tonnen Klärschlamm aus kommunalen Kläranlagen verbrannt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, lag im Jahr 2006 der Anteil des verbrannten Klärschlamms noch bei 47,1 Prozent.

Rund 30 Prozent des Klärschlamms wurden im Jahr 2009 in der Landwirtschaft beispielsweise als Dünger eingesetzt, etwa gleich viel wie 2006. Deutlich verringert hat sich der Anteil des Klärschlamms, der im Landschaftsbau eingesetzt wurde - und zwar von 19,5 im Jahr 2006 auf 14,4 Prozent in 2009. Absolut entspricht dies einem Rückgang um rund 117 000 Tonnen. Im Landschaftsbau wird Klärschlamm zum Beispiel bei der Rekultivierung von Bergbauhalden und industriellen Altstandorten verwendet.Bei der Verwertung von Klärschlamm bestehen deutliche Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland. Während im Jahr 2009 in Westdeutschland 56 Prozent des Klärschlamms verbrannt wurden, waren es in Ostdeutschland nur 37,2 Prozent. Hier wurden dafür 31,9 Prozent des Klärschlamms bei landschaftsbaulichen Maßnahmen eingesetzt, im Westen waren es lediglich 10,5 Prozent. In der Landwirtschaft wurden in Ostdeutschland 28,4 Prozent des Klärschlamms verwertet, in Westdeutschland 30,5 Prozent. In Westdeutschland wurden im Jahr 2009 rund 1,6 Millionen Tonnen Klärschlamm (gemessen in Trockenmasse) aus der biologischen Abwasserbehandlung von kommunalen Kläranlagen verwertet, in Ostdeutschland waren es knapp 360 000 Tonnen. Insgesamt wurden somit 2009 in Deutschland rund 1,96 Millionen Tonnen Klärschlamm verwertet - das sind 4,5 Prozent weniger als im Jahr 2006. Nach Angaben der Bundesbehörde wurden ab dem Jahr 2006 die Werte über die jährliche Verwertung von Klärschlamm erstmals nach der aktuell vorliegenden Methodik erhoben.Tabelle: Klärschlammverwertung aus kommunalen Kläranlagen 2009* (Quelle: Destatis 2010); Link

PDF-Datei  

Klaerschlamm_2009.jpg

Kontakt: Statistisches Bundesamt, Gustav-Stresemann-Ring 11, D-65189 Wiesbaden, Martina Harbs, Tel. 0611.75-8191,Fax: 0611.75-39 76, eMail: poststelle@destatis.de, Internet:

www.destatis.de.